Willkommen auf der Website des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V.

Wir stellen vor - unsere Historischen Rathäuser

  • Altes Rathaus

    SCHAFFET RECHT DEM ARMEN UND DEM WAISEN UNDE HELPET DEM ELENDEN UNDE NODTTROFFIGEN THOM RECHT. REDDET DEN GERINGEN UNDE VERLOSETEN UTH DER GODTLOSEN GEWALT (82. Psalm Anno 1585) - Spruch auf dem Zierbalken
  • Speicher des Alten Rathauses - Naturkundemuseum

    Im Speicher des Alten Rathauses von 1585 wurden Waren eingelagert. Der Speicher steht direkt an einem inzwischen verrohrten Au-Arm. Damals wurden mit der Krananlage Schiffe be- und entladen. Jetzt beherbergt der Speicher ein sehenswertes Naturkundemuseum.
  • Neues Rathaus

    Das Neue Rathaus (auch Palais Doos) ist ein in den Jahren 1785 bis 1786 im Auftrage des Kanzleirates Johann Hinnrich Doos erreichtetes großbürgerliches Wohnhaus. Durch eine Schenkung ging es 1829 in den Besitz der Stadt Wilster über.
  • Altes Rathaus - Eingangstür zum Amtsgericht

    Die Eingangstür zum alten Amtsgericht besticht durch seine massiven und zugleich filigranen Schnitzereien.
  • Spiegelsaal im Neuen Rathaus

    Der prächtige Spiegelsaal des Neuen Rathauses wird für Sitzungen der Ratsversammlung und seiner Ausschüsse genutzt. Auch Trauungen und Autorenabende des Vereins für Leselust finden hier statt.
  • Bilder im Treppenaufgang des Neuen Rathauses

    Im Treppenaufgang zum 1. Stock hängen Bilder der Familie Doos.

Projekte - unser Erfolge

Impressionen unserer Historischen Rathäuser

Unsere Rathäuser beherbergen kulturhistorisch wertvolle und erhaltenswerte Möbel, Bilder und Wandmalereien. Machen Sie sich bei einem Besuch Ihr eigenes Bild.

Altes Rathaus

In der großen Halle beeindruckt die prächtige Deckenmalerei.

Neues Rathaus

Das Neue Rathaus begeistert durch seine prächtigen Räume, Bilder und Wandmalereien.

Speicher des Alten Rathauses - Naturkundemuseum

Der Historische Speicher des Alten Rathauses beherbergt ein interessantes Naturkundemuseum.

Stadt Wilster

Im Zentrum der Wilstermarsch liegt die Stadt Wilster. Im Jahre 1282 erhielt sie Lübsches Stadtrecht und gehört damit zu den ältesten Städten in Schleswig-Holstein.

Wilster 80 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden sowie zahlreiche Privatpersonen hatten sich gestern Mittag zum gemeinsamen Neujahrsempfang der Stadt Wilster und des Amtes Wilstermarsch im Spiegelsaal des Rathauses versammelt. Amtsvorsteher Helmut Sievers und Bürgermeister Walter Schulz hießen die Gäste willkommen. Musikalisch begleitete Christian Johannsen den Empfang mit seinem Cello.

Angesichts der Einwohnerzahlen von 4441 in der Stadt und von 6761 im Amtsbereich bezeichnete es Helmut Sievers als besonders wichtig, weiterhin Ideen und Maßnahmen zu entwickeln, um Neubürger in der Stadt und den 14 Gemeinden des Amtes anzusiedeln. Beispielhaft nannte er das Wewelsflether Neubaugebiet mit 30 Grundstücken sowie neue Bebauungspläne für Brokdorf mit weiteren 30 und in Nortorf mit sieben Grundstücken.

Rückläufig seien die Flüchtlingszahlen in der Region. Von 106 Asylbewerbern Ende 2017 sei deren Zahl auf aktuell 76 Personen gesunken, von denen 60 in der Stadt Wilster ansässig seien. Stolz blickten Amtsvorsteher und Bürgermeister auf die verbesserte Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren. Investitionen seien in St. Margarethen für ein Kleinspielfeld sowie in Büttel für ein Gästehaus neben dem Dorfkrug geplant. Als wichtige Projekte verwies Helmut Sievers auf das Breitbandnetz, an dessen Finanzierung sich die Gemeinden und das Amt beteiligten. In Beidenfleth und Wewelsfleth seien die Ortsentwicklungsplanung aktuell, wie auch Maßnahmen für die touristische Infrastruktur an der Wilsterau durch Fördermittel unterstützt würden.

Für Wilsters Bürgermeister Walter Schulz spielt die angespannte Finanzlage der Stadt bei allen Projekten eine große Rolle. So gelinge es nach wie vor nicht, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Sein Appell: „Wir müssen Rahmenbedingungen für die Kommunen zu schaffen, die eine auskömmliche und angemessene Daseinsvorsorge vor Ort ermöglichen.“

Im Bereich des Schulwesens habe der Schulverband Wilstermarsch den Planungsauftrag für einen Ersatzneubau des Hauptgebäudes der Wolfgang-Ratke-Schule Wilster vergeben. Er kündigte an, dass das sanierte Wilstermarsch-Stadion vom 27. bis 29. April offiziell eingeweiht werden solle. Der mittlerweile vom SV Alemannia geräumte Sportplatz Brook solle als neue Wohnungsbaufläche weiterentwickelt werden. Und für ein Wohnungsbauprojekt soll das jetzige Gelände des Wasserverbandes Unteres Störgebiet zwischen Stadtmühlenweg und Mühlenstraße genutzt werden. Der Verband will seinen Firmensitz von Wilster nach Breitenburg-Nordoe verlegen.

Neben der Planung für die Sanierung des Sportplatzes Büttel und der Sanierung der Schleuse Kasenort beschäftige man sich in Wilster auch mit der Vorbereitung eines weiteren Neubauvorhabens. So solle am jetzigen Standort des Bauhofs eine neue Feuerwehrzentrale entstehen. Walter Schulz zollte der örtlichen Feuerwehr Dank und Anerkennung für die ehrenamtlich geleistete Bereitschaft, „uns allen im Notfall bei Feuer oder Unfall zu Hilfe zu kommen“.

Schließlich verwies der Bürgermeister auf die Pläne für das ehemalige Wandmaker-Gelände an der Neuen Burger Straße. Dort sollen im Frühjahr die Abrissarbeiten beginnen, ehe der Neubau für die Glückstädter Werkstätten gestartet werden könne. Große Erwartungen verknüpft der Bürgermeister auch mit der „intelligenten Ampel“ in der Rathausstraße. Sie werde noch in diesem Jahr vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr aufgebaut. Das Land werde die Kosten übernehmen.

Jochen Schwarck

Anerkennung für viel Engagement
Beim Neujahrsempfang werden fünf Frauen und Männer für ihren besonderen Einsatz geehrt

Wilster Männer und Frauen, die sich in erheblichem Maße mit ehrenamtlichem Engagement für und Mitbürger einsetzen, sind auf dem Neujahrsempfang der Stadt Wilster und des Amtes Wilstermarsch geehrt worden. Bürgermeister Walter Schulz und Amtsvorsteher Helmut Sievers überreichten Blumen und Urkunden als Zeichen des Dankes.

Manuela und Matthias Wilstermann Das Ehepaar Manuela (49) und Matthias Wilstermann (50) aus Brokdorf engagiert sich als Initiatoren einer Modellbau-AG an der Grundschule in St. Margarethen für verschiedene Projekte im Bereich „Watt und Meer“, für eine Miniaturlandschaft mit funktionierendem Fahrbetrieb und einer vielbeachteten Öffentlichkeitsarbeit. Durch Fördergelder der Sparkasse Westholstein und der Bordesholmer Sparkasse war es möglich geworden, die Anlage weiter zu verbessern. Weil diese im vergangenen Jahr von einem St. Margarethener Bürger ein sanierungsbedürftiges Schiffsmodell der „Cap San Diego“ hatte entgegennehmen können, wurde die Modellbahnanlage kurzerhand um eine Werft erweitert. Sie wurde auf den Namen „Köhler-Werft“ getauft, weil die St. Margarethener Schulleiterin Ursula Köhler stets die Arbeit der Modellbau-AG unterstützt. – Nach der Ehrung überraschten vier Kinder der Modellbau-AG den Amtsvorsteher mit der Übergabe einer Foto-Collage über die Aktivitäten der AG.

Hans-Werner Speerforck Den 67 Jahre alten Hans-Werner Speerforck bezeichnete Helmut Sievers als „innovativen Wilstermarsch-Bürger“. Aus seiner Idee entstanden viele Projekte, wie auch viele Fördervereine seine Satzungshandschrift tragen.

Als Beispiele für seine Projekte nannte der Amtsvorsteher die Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse, die Gründung und Leitung des Regionalvereins Wilstermarsch und der Wilstermarsch Service GmbH und die Organisation so beliebter Veranstaltungen wie den „Tag der Vereine“, die winterlichen Kaffeebälle, den Förten- und Glühweinstand bei „Lütt Wiehnacht“ und den „plattdüütschen Obend“. „Sein Weitblick und Tatendrang gehen noch über die Wilstermarschgrenzen hinaus“, bemerkte Helmut Sievers. Er habe die touristischen Angebote zu größeren schlagkräftigen Marketing-Organisationen wie den Unterelbe Tourismus und Holstein-Tourismus zusammengeführt, der jetzt von ihm als Vorsitzender geführt werde. „Du hast ein großes Herz für unsere Region und stärkst unser Wir-Gefühl für mehr Lebensqualität und Lebensfreude“, dankte der Amtsvorsteher Helmut Sievers.

Heike Gahrmann Die 55 Jahre alte Heike Gahrmann gehört zu einem kreativen Team ehrenamtlicher Helfer in der Stadtbücherei und im Verein Leselust. Sie ist im Beirat von „Leselust“ aktiv, beteiligt sich an der Auswahl der Autoren und richtet an jedem ersten Donnerstag im Monat ein Literaturfrühstück aus. Ebenso ist sie eingebunden in die Öffnungszeiten der Stadtbücherei.

Erich Wendte 16 Jahre lang war Erich Wendte für die CDU in der Ratsversammlung der Stadt Wilster aktiv. Er war Mitglied mehrerer Ausschüsse, der Schulverbandsvertretung und des Sparkassen-Zweckverbandes sowie stellvertretendes Mitglied des Magistrats. 1998 zog sich der heute 87-Jährige aus der Kommunalpolitik zurück.

Jochen Schwarck

Hier einige Eindrücke von der Veranstaltung und den Ehrungen.

 

 

Geschichte unserer Historischen Rathäuser

Geschichte unserer Historischen Rathäuser

- Altes Rathaus: 1585 - Renaissance-Neubau. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Alte Rathaus mehrfach renoviert und vor dem Einsturz bewahrt. 1835 - Rathausfunktion wurde in das Neue Rathaus verlegt. 1912 - 1919 Rekonstruktion des Renaissancebauwerks. 1989 Einsturzgefahr im Obergeschoss. 1991 - 1996 Reparaturen durchgeführt 2010 - 2012 Sanierung in drei Abschnitten. - Neues Rathaus: 1785 bis 1786 im Auftrag des Kanzleirats Johann Hinrich Doos errichtet. 1829 Durch eine Schenkung ging das Doos`sche Palais mit seinem Garten und den Nebengebäuden in den Besitz der Stadt Wilster über. 1938 Nach zwischenzeitlich erfolgten baulichen Veränderungen der Front wurde die Fassade rekonstruiert. 2006 Bis zu diesem Jahr diente das Doos`sche Palais vollständig als Rathaus. 2015 Start Sanierungsarbeiten. 2017 Sanierung des Gartensalons abgeschlossen, Eröffnung im September 2017. Weitere Sanierungsarbeiten geplant.